Aktuelles

Text: Breyther, Thorissen

Für dieses Semester (WS2017/18) sind wieder einige Aktivitäten unter dem Motto "Schule ohne Rassismus" geplant:

Nach der Projektwoche zum Thema „Flucht und Asyl“ am Ende des SoSe 2017 stehen auch im Wintersemester 2017/18 einige Aktionen und Projekte an, die unter dem Siegel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ durchgeführt werden:

Vom 22.-24.11.2017 fahren Studierende der Semester VM 1a, 2a/b und AG 2 nach Hamburg bzw. Mölln, um Familie Arslan vor Ort ihre Solidarität zu bekunden. Die Familie wurde 1992 Opfer eines rassistisch motivierten Brandanschlags. Ibrahim Arslan berichtete im April 2017 im TSK über seine Erlebnisse. Die Studierenden werden die in Mölln stattfindende Gedenkfeier mit einem Rede- sowie einem Film­beitrag ergänzen.

Weiter wird ein Zeitzeugengespräch mit Hans-Ulrich Klose stattfinden: Dieser wurde 1956 in der DDR im Zuchthaus Brandenburg inhaftiert, so dass er viele De­tails zu den Bedingungen in einem Stasi-Gefängnis nennen kann. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben.

Ein Zeitzeugengespräch der besonderen Art wird es mit Esther Bejarano geben: Frau Bejarano überlebte das KZ Auschwitz und tritt seit vielen Jahren als Zeitzeugin auf; dies macht sie zusammen mit der Band „Microphone Mafia“, so dass eine Mischung aus Musik und Lesung entsteht. Der Termin findet vermutlich im Februar 2018 statt.

Ein Interview des WDR mit Esther Bejarano wurde am 28.9.2017 von der WDR Lokalzeit Aachen auf Facebook ausgestrahlt.

Einen Konzertmitschnitt finden Sie bei Youtube unter folgendem Link: Esther Bejarano & Microphone Mafia _ Konzert im Rahmen der ethecon Tagung 2013

 

Ausblick: Im Frühjahr 2018 ist eine Studienfahrt nach Wien geplant. Dort sollen u.a. das KZ Mauthausen besucht und Schloss Schönbrunn besichtigt werden. Interes­senten/innen können sich schon jetzt bei Frau Perez und Frau Breyther melden.


Vorherige Seite: Hintergrund
Nächste Seite: Besuch von Eva Szepesi am 14.03.2017