Januar 2015 - Projektwoche Menschenrechte

Zeit: 12.01. bis 15.01.2015

Teilnehmende Semester: VM IVa (Abendrealschule) und VM 4 (Abendgymnasium), insgesamt 37 Teilnehmer

Am ersten Tag der Projektwoche begann nach kurzer Programmvorstellung sofort die ge­meinsame Arbeit: die Studierenden lernten im Detail die verschiedenartigen Menschen­rechte kennen und machten sich im Anschluss auf Grundlage von „Amnesty International“ und zahlreichen Zeitungen auf die Suche nach aktuellen Menschenrechtsverstößen. Darüber hinaus wurde mit der Reichspogromnacht von 1938 auch die historische Dimension der Menschenrechtsverstöße betrachtet – das Lied „Kristallnacht“ der Kölner Band BAP bot hier ebenfalls genügend Diskussionsstoff.

Am Dienstag konnten sich Teilnehmer des Projekts aktiv beteiligen, denn die Theaterpädagogin Tatjana Becker war zu Gast am TSK: die Übungen reichten von „Pantomime“ über „Standbild“ und „Zeitungs-Theater“; letzteres hieß für die Studierenden, aktuelle Zeitungen nach dem Thema „Menschenrechtsverletzung“ zu durchforsten und den gefundenen Arti­kel in eine kurze, eigene Theaterszene umzusetzen. Die Ergebnisse wurden eine Woche nach Ende der Projektwoche im Neusser „Theater am Schlachthof“ auf der Bühne präsen­tiert.

Der Mittwoch stand ganz im Zeichen der Regenbogen-Flagge: die Projektgruppe machte sich auf den Weg nach Düsseldorf, um im Jugendzentrum PULS einen Workshop zum Thema „Homosexualität“ zu absolvieren. Anfänglich fuhren sicherlich einige mit einem mulmigen Gefühl im Bauch nach Düsseldorf, wusste man doch nicht, was einen dort erwarten würde. Am Ende des 3,5-stündigen Workshops aber waren sich alle einig: „Wir haben viel gelernt und konnten viele Fragen stellen! Wir sind wieder ein Stück toleranter geworden!“

Fazit: eine intensive Woche voller neuer Erkenntnisse, mit vielfältigen Diskussionen und immer mit Spaß an der Sache!!