Geschichte unserer Schule

Mit drei hauptamtlichen und acht von anderen Schulen stundenweise abgeordneten Lehrkräften wurde am 1. August 1990 mit knapp 50 Studierenden der Unterricht am Abendgymna­sium der Stadt Neuss in den Räumen des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums aufgenom­men.

Die Gründung des Abendgymnasiums war die konsequente und folgerichtige Antwort der Stadt Neuss auf den Beschluss des Erzbistums Köln, das in seiner Trägerschaft stehende Abendgymnasium auslaufen zu lassen.

Die zum WS 1994/95 erfolgte Übernahme der Abendrealschule Frankenstraße bedeutete nicht nur eine Umbenennung in Abendschulzentrum der Stadt Neuss, sondern auch eine erhebliche Auswei­tung des Bildungsangebotes im Sekundarbereich I. Dabei trafen große Altersunter­schiede, unter­schiedliche Qualifikationen und Voraussetzungen und eine Vielzahl von Nationalitäten aufeinander. Die Eingliederung glückte: die Verschiedenheiten wurden stets als Bereicherung empfunden.


Mit entsprechenden Angeboten im Vormittagsbereich orientierte sich die Schule seit 1992 an den zeitlichen Möglichkeiten von Studierenden mit atypischen Arbeitszeiten. Dieses Angebot fand mit der Gründung der Außenstelle Kaarst im völlig neu gestalteten VHS-Gebäude ab August 1999 die gleiche und stetig wachsende Akzeptanz wie das klassische Unterrichtsangebot am Abend im "Mutterhaus" an der Bergheimer Straße. Mit den wesentlich verbesserten räumlichen Möglichkeiten im Vormittagsbereich konnte gezielt der großen Nachfrage für den Bildungsgang Abendrealschule entsprochen werden.

Das Jahr 2000 brachte eine Namensänderung für alle Einrichtungen des Zweiten Bildungswegs. Das Abendschulzentrum wurde zum Weiterbildungskolleg mit den Bildungs­gängen Abendrealschule und Abendgymnasium.

 Nach dem Beschluss des Rates der Stadt Neuss, die Heinrich-Böll-Hauptschule zu schließen, bezogen die Vormittagskurse ab WS 2007/08 an der Kaarster Straße ihre eigenen Räume, auch wenn ein Teil des Gebäudes noch für zwei Jahre durch die auslaufende Hauptschule mit genutzt wurde.

Das 150. Todesjahr des herausragenden Naturforschers und Anatom Theodor Schwann gab den äußeren Anlass zur Namensgebung des Weiterbildungskollegs. Mit Beginn des SS 2008 tragen alle offiziellen Schreiben und Drucksachen des Weiterbildungskollegs den Namen des in aller Welt bekannten Neusser Bürgers, dessen Geburtsjahr sich 2010 zum 200. Male jährte.

Seit 2011 bietet das Theodor-Schwann-Kolleg zusätzlich den Lehrgang abitur-online.nrw an. Dieser Lehrgang richtet sich an Studierende, die nur an zwei Abenden das Kolleg besuchen können. Den überwiegenden Teil der Arbeit erledigen sie zu Hause mit Hilfe eine internetgestützten Plattform, die vorbereitete Lern­materialien bereit stellt und den Austausch mit Lehrenden und anderen Studierenden ermöglicht.

Als im Jahr 2012 eine umfassende Sanierung des Schulkomplexes des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums begann, siedelten auch die Abendkurse des Theodor-Schwann-Kollegs in das Gebäude an der Kaarster Straße um, so dass seitdem der gesamte Unterricht sowie die Verwaltung der Schule an einem einzigen Standort vereint sind.

 Das Lernen am Theodor-Schwann-Kolleg bedeutet für die Studierenden mehr als Wissens­vermittlung zum nachträglichen Erwerb von Schulabschlüssen. Es dient dem Abbau von Benachteiligungen, för­dert den Aufbau bisher verborgener Fähigkeiten und die Entwicklung eigener Stärken und positiver Persönlichkeitsstrukturen und schafft so neue und bessere Lebensperspektiven.


Vorherige Seite: Unser Namensgeber
Nächste Seite: Schule ohne Rassismus